News Blog Husum - Nachrichten




Nicht mehr ganz so romantische Piraten der Moderne

Autor: CIS am 19.04.2018

Pirat

Piraterie umfasst Raubüberfälle auf See durch illegalen Einsatz von Gewalt durch nichtstaatliche Personen, die im Volksmund als "Piraten" bekannt sind. Und die gibt es schon so lange, wie es die Seefahrt an sich gibt. Doch lange Zeit galt die Piraterie im öffentlichen Bewusstsein als ein historisches Relikt. Doch das hat sich vor ein paar Jahren geändert.

Foto: pixabay.com / sik-life

Die Piraten sind zurück!

In den letzten Jahren hat sich das Problem der Piraterie in einigen Teilen der Welt als große Bedrohung für den Seetransport herausgestellt. Einigen Schätzungen zufolge haben Piratenangriffe allein im letzten Jahrzehnt um sage und schreibe 75% zugenommen. Laut IMO-Daten gab es 2010 489 Berichte über Piraterie und bewaffneten Raubüberfall auf Schiffe. Das war nicht nur bemerkenswert viel sondern 20% mehr im Vergleich zum Vorjahr. IMB (das internationale maritime Büro) veröffentlicht monatliche, vierteljährliche und jährliche Piraterieberichte mit Details über Namen der angegriffenen Schiffe, Position und Zeit Angriffe, Folgen für die Besatzung, das Schiff oder die Fracht und Maßnahmen der Besatzung und der Küstenbehörden. Für das Jahr 2018 wurden zum Zeitpunkt dieser Niederschrift bereits 52 Fälle dokumentiert.

Nester der modernen Piraterie

Auch heute noch sind Piraten auf sichere Häfen angewiesen. Die Korruption in der 3. Welt liefert diesbezüglich immer wieder Gelegenheiten. Die Hotspots der Piraterie sind heute allem voran der Indische Ozean, Ostafrika und der Ferne Osten einschließlich des Südchinesischen Meeres, Südamerikas und der Karibik. In letzter Zeit sind Piraten in den Gewässern zwischen dem Roten Meer (besonders im Golf von Aden) und dem Indischen Ozean vor der Küste Somalias und in der Straße von Malakka sehr aktiv. Es gibt auch Berichte von Piratenangriffen auf die serbischen und rumänischen Abschnitte der internationalen Donau seit 2011. Schätzungen zufolge können die weltweiten Verluste durch Piraterie bis zu 13-16 Milliarden US-Dollar pro Jahr betragen!

In letzter Zeit gab es mehrere Vorfälle brutaler Entführungen von Schiffen vor der somalischen Küste durch somalische Piraten, die die Schlagzeilen der globalen Medien eroberten. Aus diesem Grund haben die USA eine multinationale Anstrengung unternommen, die Gewässer in der Nähe des Horns von Afrika zu patrouillieren, um zukünftige Angriffe auf Schiffe zu verhindern. Die Straße von Malakka ist heute ein weiterer Brennpunkt für Piraterie, aber in den letzten Jahren ist die Piraterie dort dramatisch zurückgegangen, da die indonesischen, malaysischen und singapurischen Truppen patrouillieren und die Sicherheit an Bord von Schiffen erhöhen. Andere wichtige Gebiete, die für Piraterie anfällig sind, sind die Karibik und die Bucht von Bengalen im Indischen Ozean. Berichten zufolge wird die Piraterie im Indischen Ozean immer lukrativer …. und auch gewalttätiger, obwohl dort eine EU-Seestreitmacht spezifisch gegen die Piraterie das Gebiet patrouilliert.

Erscheinungsbilder der modernen Piraterie

Genauso wie ihre historischen Vorbilder sind heutige Piraten immer noch damit beschäftigt, zu plündern und zu kapern. Aber ihr Fokus hat sich im Laufe der Zeit dramatisch verändert. Moderne Piraten tragen jetzt Nachtsichtbrillen; AK-47, schwere Maschinengewehre und Raketenwerfer; navigieren mit GPS-Geräten; und verwenden ausgefeilte Schnellboote, die mit schweren Mörsern ausgerüstet sind, um Schiffe anzuvisieren. Berichten zufolge wurden somalische Piraten mit russischen 82mm Mörsern angegriffen, die ein Schiff bis zu 5 Kilometer vom Ufer aus angreifen konnten. Moderne Piraten sind heute Teil organisierter Verbrecherbanden, die große und kleine Frachtschiffe und sogar Kreuzfahrtschiffe und private Yachten zu ihrer bevorzugten Beute zählen. Meist werden Schiffe und Besatzungen für Lösegeld festgehalten. Und dass dies nicht in vollem Umfang ans Licht kommt, hat vor allem damit zu tun, dass die Reedereien durchaus bereit sind, zu zahlen. Einfach um keine horrenden Versicherungskosten in Zukunft befürchten zu müssen.

Wenn auch Sie sich vor hohen Versicherungsbeiträgen schützen wollen, schauen Sie mal auf folgender Internetseite (Quelle: haftpflichtversicherungvergleich.de) vorbei.


Schlagworte:
piraten

----------------------------------------------









Weitere Infos



Werbung:



Wir bei....






Partner: