21. Husum Hafentage 2002 2. Tag



Der Tag, an dem der Regen kam


Auch im Regen stark, Georg Schröter & Friend

Der Donnerstag war schon erwartungsgemäß der "Ruhetag" der Hafentage nach einem meist schon turbulenten Eröffnungstag. Man muß ja auch fit sein zum Wochenende. Aber die Härtegänger waren selbstverständlich auch heute schon wieder da.

Ganz hart gefordert waren die Kiddies auf dem Marktplatz, denn zum Riesenkarussell haben sich Kinderkarussell und ein Miniriesenrad gesellt. Auch Naschstände waren aufgebaut und so hatten die Kleinen sicherlich Ihren Spaß.

Auf der Meile spielten wieder die verschiedenen Musiker und einige andere Kleinkünstler traten ebenfalls auf.
Und nicht Gott, sondern Peter Thomsen hatte die gestrigen, wehleidigen Schreie der Besucher und der Gastronomen nach Musik auch in den Ständen erhört. Überall erschallte wieder (mäßig laute) Musik aller Art.
Die Stimmung war gerettet.

Gegen 18.00 Uhr herrschte aber doch eine gewisse Ruhe und als die Musiker auf den vielen Bühnen wieder spielten wollten, kam eine ganz andere Sache dazwischen.
Nach den vielen Monaten der Dürre in unserer Gegend fing es an zu regnen, zunächst leicht, dann mit Donner und Blitz auch wie aus Eimern.

Der Regen kam nach dem nachmittäglichen guten Wetter doch überraschend, aber es machte den Leuten zunächst nichts aus. Fröhlich tanzten sie den Regentanz und freuten sich, das nun bald wieder alles wachsen wird. ;-)
Hier gehts weiter


FOTOGALERIE 2. TAG


nach oben


 


• DIE FOTOGALERIE DES 2. TAGES
• Hier finden Sie das Programm und
die anderen Fotogalerien der Tage
• DIE WEBCAM von HAFENTAGE.DE



Es kam noch schlimmer


Am Nachmittag noch viel Fun auf dem Marktplatz für die Lütten


nach oben


Fortsetzung

Irgendwie war das dann mit dem Regen aber doch schei... und so flüchteten die ersten Gäste. Viele aber feierten trotzdem unter den extra von den Gastronomen (schnell ?) aufgestellten großen Regenschirmen.

Nur an einige Musiker hatte man nicht gedacht. Z.B. im Piratendorf vergaß man, diesen Muckern einen Schirm zu geben und so zogen die Musiker es vor, erst einmal Ihre Geräte in Sicherheit zu bringen, anstatt den verbliebenen Besuchern Freude zu schenken mit Ihrer Musik.
Aber schließlich gibt es keine Bühnen mehr und dann kann man auch keine Regendächer verlangen, oder?

Auch mir wurde es dann zu nass und nun sitze ich hier. Bis morgen!




Mit freundlicher Unterstützung der Fa. Büromaschinen Grenz, Husum

© concon media service 2002