FINO3 -
windcomm werkstatt in Husum


windcomm

Eine Woche nachdem das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Fachhochschule Kiel GmbH (FuE-Zentrum) vom Bundesministerium für Umwelt und vom Wirtschaftsministerium Schleswig-Holsteins für die Meeres-Forschungsplattform FINO3, die 80 km westlich vor Sylt in der Nordsee errichtet werden wird, Förderbescheide über insgesamt fast 8 Millionen Euro erhalten hat, wurde das Projekt FINO 3 in einer windcomm werkstatt in Husum erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.
Vor mehr als achtzig interessierten Akteuren der Schleswig-Holsteinischen und Hamburger Windenergiebranche stellten FuE-Geschäftsführer Björn Lehmann-Matthaei, FINO3-Projektleiter Jan Bachmann und windcomm Mitarbeiter Peter Bielenberg den momentanen Stand des Projektes FINO3 vor. Geplant ist, die FINO3-Plattform bis zum Sommer 2007 in der Nordsee zu installieren. Im Mittelpunkt zukünftiger Forschungen auf FINO3 werden die technologischen und ökologischen Herausforderungen des Offshore-Bereichs stehen.
Kleinen, mittleren Unternehmen und ebenfalls weiteren Hochschul- und Forschungseinrichtungen soll auf FINO3 die Möglichkeit gegeben werden, offshore-spezifische Forschungs-, Entwicklungs- und Erprobungsprojekte als Einzelvorhaben abzuwickeln.

Schon während der Bauphase werden die ersten der insgesamt bisher geplanten sieben Forschungsprojekte mit ihren Messungen beginnen. Die FINO3-Forschungsprojekte werden in den folgenden Jahren neue und verwertbare Ergebnisse besonders im Bereich der Gründungsstrukturen, der Wind- und Wellenlasten, der Blitzgefährdung und in anderen offshore-relevanten Themen erbringen.

 



  HUSUM ONLINE

  ÜBERBLICK ERNEUERB. E.


  FINO3
















Text: FINO / Kromrey April 2006

Großes Interesse an neuer Nordsee-Forschungsplattform FINO3


Fino 3





Husums Bürgermeister Rainer Maaß betonte in seiner Begrüßungsrede, dass FINO3 als Hoffnungsträger für eine notwendige Beschleunigung der deutschen Offshore-Entwicklung gilt, an der besonders das Land Schleswig-Holstein und ebenfalls die Hafenstadt Husum großes Interesse haben. Peter Bielenberg von der Netzwerkagentur windcomm stellte die bestehenden großen Risiken heraus, beim Errichten von Windenergieanlagen in großen Wassertiefen und in einem Umfeld, das weit entfernt von der Küsten, geprägt von hohen Wellen- und Windlasten und aggressivem Salzwasser ist. Im Fokus der FINO3-Forschungen stehen besonders die technologischen Fragestellungen der Windkraftindustrie, die ganz andere sind als in der maritimen Öl- Gasindustrie, erläuterte FINO3-Projektleiter Jan Bachmann.

windcomm

Eine besondere Herausforderung stellt die Energieversorgung der Plattform mit den vielen unterschiedlichen wissenschaftlichen Einrichtungen dar. Bachmann plant zumindest den Energiegrundbedarf von FINO3 mit Solar – und Kleinwindanlagen sicher zu stellen. Das Projekt FINO3 gehört mit Sicherheit zu einem der interessantesten Vorhaben im Bereich der schleswig-holsteinischen maritimen Wirtschaft und gilt schon jetzt als internationales Leuchtturm-Projekt, das die besondere Kompetenz des Landes im Bereich der Windkraftentwicklung und Forschung weit über die Landesgrenzen hinaus zeigen wird.


Informationen zu
Erneuerbare Energien