Energieautark:
Kleine Insel Utsira - kleinste norwegische Gemeinde im Rampenlicht der Zukunftsenergien


Die kombinierte Windkraft- und Wasserstoff-Anlage auf Utsira ist in Betrieb.
Seit dem Sommer 2004 werden zehn Haushalte auf der kleinen Insel vor der norwegischen Westküste nicht länger ihren Strom vom Festland beziehen. Seit 1. Juli wird die weltweit erste Anlage für die Stromerzeugung mittels Windkraft und Wasserstoff auf Utsira, der kleinsten Gemeinde Norwegens, betrieben.



Utsira


Hydro hat mit Unterstützung von Enova, vom norwegischen Forschungsrat und vom Norwegischen Amt für Umweltschutz (SFT) dieses Pilotprojekt gestartet, das Utsira zu einem Ausstellungsfenster für die Entwicklung regenerativer Energien sowohl in Norwegen als auch in der Welt macht.

Die norwegische Ministerin für Erdöl und Energie Thorhild Widvey wird zusammen mit dem Konzernchef von Hydro Eivind Reiten die offizielle Einweihung der Utsira-Anlage vornehmen. Wenn die Energieproduktion mittels zwei großer Windräder anläuft und die Wasserstoffanlage in Betrieb sind, wird vor aller Welt demonstriert, wie eine Gesellschaft ihren Energiebedarf auf der Grundlage erneuerbarer Energien decken kann. Auf Utsira leben 230 Menschen. Verläuft alles planmäßig, können Inselgemeinden künftig ihre Stromversorgung aus derartigen Anlagen für Windenergie und Wasserstoff beziehen.

Wasserstoff stellt Stromversorgung auch bei Windstille sicher
Utsira hat im Jahresdurchschnitt nur drei bis vier windstille Tage. Die Insel liegt in einem Wind und Wetter ausgesetztem Gebiet in Norwegen, daher kann auch mal zu viel Wind oder zu wechselhafter Wind wehen, als dass die Spannung im Stromnetz nur auf der Basis von Windkraft gleichmäßig und hoch genug ist. Die heutigen traditionellen Windkraftanlagen sind darauf angewiesen, das bestehende Stromnetz als „Back-up" verwenden zu können, wenn nicht genug Wind vorhanden ist.


  HUSUM ONLINE

  ÜBERBLICK ERNEUERB. E.
Anzeige:


HYDRO

  HYDRO
  ENERCON














Text / Foto: HYDRO

Pilotprojekt: Enercon aus Deutschland lieferte u.a. die Turbinen


Auf Utsira wird jedoch ein Windrad genügen, um Strom für zehn Haushalte und gleichzeitig noch Wasserstoff zu produzieren. Das zweite Windrad speist den Strom ins Netz ein, sodass die erneuerbare Energie nicht nur den zehn Haushalten zugute kommt. Tatsächlich ist Utsira nun zu einem Stromlieferanten geworden.

Der Wasserstoff wird in einem speziellen Tank gelagert. Wenn der Wind auf Utsira nicht stark genug weht, werden ein Generator und eine Brennzelle automatisch Elektrizität für die Haushalte erzeugen. Dadurch wird eine stabile Stromversorgung unabhängig von Wind und Wetter sichergestellt.

Utsira

In den nächsten 20 Jahren rechnet man mit einem Anstieg der weltweiten Energienachfrage um etwa 66 Prozent und mit einem Anstieg der CO2-Emissionen von ca. 70 Prozent. Dieser Anstieg der Nachfrage und die Umweltbelastung sind nicht zukunftsfähig. Ziel des Utsira-Projektes ist es zu beweisen, dass die Kombination von Windenergie und der Einsatz von Wasserstoff es möglich machen, umweltfreundliche Energie zu erzeugen – mit Wind, auch wenn Windstille herrscht, und mit Sonne, auch in der Nacht. Allein in der EU leben etwa 20 Millionen Menschen auf Inseln ohne Anschluss an große zentrale Kraftwerke. Diese Inseln können vielleicht ihren eigenen Strom auf die gleiche Weise wie das Projekt auf Utsira aufzeigt, erzeugen.

Das deutsche Unternehmen Enercon, das Windenergie-Anlagen herstellt, ist als Partner am Projekt beteiligt und hat unter anderem die Windturbinen geliefert, während die Wasserstoff-Anlage von der Einheit Electrolyser von Hydro geliefert wurde.


 





Informationen zu
Erneuerbare Energien







Fakten zu NORSK HYDRO:



Hydro möchte zur Lösung der wichtigsten künftigen Herausforderungen in den Bereichen Energie, Werkstoffe und Nahrungsmittel beitragen.

Aktivitäten in etwa 40 Ländern weltweit

Kerngeschäftsfelder: Öl & Energie und Aluminium

Zu Sonstige Aktivitäten gehören unter anderem der petrochemische Bereich Hydro Polymers und das Entwicklungsunternehmen Pronova

Umsatzerlöse des Konzerns (2003): 171.782 Millionen NOK

Betriebsergebnis des Konzerns (2003): 24.258 Millionen NOK

Ergebnis nach Steuern (2003): 10.968 Millionen NOK
Ergebnis je Aktie (2003): 42,60 NOK

Anzahl Mitarbeiter (im Durchschnitt 2003): 44.602

Konzernchef: Eivind Reiten