Nicht nur Klassik Info und Programm

Das Schleswig-Holstein Musik Festival 2003



















Unter dem Motto „Great Britain lässt bitten" richtet das 18. Schleswig-Holstein Musik Festival vom 12. Juli bis 31. August 2003 den Blick auf die Britischen Inseln. Mit dem diesjährigen Länderschwerpunkt Großbritannien präsentiert Festival-Intendant Rolf Beck eine Vielzahl schillernder Facetten des historisch so bedeutsamen Musiklandes, von Purcells barockem Meisterwerk „Dido and Aeneas" über Elgar und Britten gewidmeten Werkreihen bis hin zu einer spektakulären musikalischen Rekonstruktion der Krönungszeremonie von König Georg II. Die große Bandbreite der eingeladenen Künstler und Ensembles reicht vom ehrwürdigen Philharmonia Orchestra London bis zum Ausnahme-Geiger Nigel Kennedy, der im Rahmen einer „Kennedy Residency" beweist, dass er in Klassik, Jazz und Klezmer gleichermaßen zu brillieren vermag.

Gilt den Britischen Inseln das Hauptaugenmerk, so gibt es in den sieben Wochen des Schleswig-Holstein Musik Festivals (SHMF) aber noch vieles mehr zu entdecken. An 57 Spielstätten in 33 Orten in Schleswig-Holstein, Hamburg, Lüneburg und Tondern (Dänemark) treten Weltstars der Klassik in 129 Veranstaltungen ebenso auf wie viel versprechende junge Nachwuchskünstler. Wieder öffnen Schleswig-Holsteins schönste Spielstätten ihre Pforten und geben den Konzerten in Scheunen, Ställen und Kirchen, Schlössern, Konzertsälen und Gutshöfen ihr einzigartiges Ambiente. Große Kunst, malerische Natur und entspannte Freizeitatmosphäre sind bei den fünf Musikfesten auf dem Lande und dem neuen Kindermusikfest in Salzau zu erleben.

Appetit auf das Festival macht bereits ein Sonderkonzert in Zusammenarbeit mit der JazzBaltica am 3. Juli im Kieler Schloss mit dem berühmten Jazz-Gitarristen Pat Metheny. Festlich eröffnet wird das Schleswig-Holstein Musik Festival am 12. Juli (Vorkonzert) und 13. Juli (Eröffnungskonzert) durch das NDR Sinfonieorchester unter der Leitung seines designierten Chefdirigenten Christoph von Dohnányi mit Wolfgang Amadeus Mozarts Klavierkonzert G-Dur KV 453 (Solist: Emanuel Ax) und Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 3 Es-Dur „Eroica" sowie der „Großen Fuge" B-Dur in der Streichorchesterfassung.

Nach dem großen Erfolg des letzten Jahres endet das SHMF 2003 wieder mit einem aufwändigen „Festival Finale" am 31. August in der Kieler Ostseehalle: Sir Peter Ustinov ist Sprecher in einer bunten Show, in der Stars wie der Flötist Sir James Galway, die Bläserformation London Brass, die Geigerin Elisabeth Batiashvili und das NDR Sinfonieorchester unter Christoph Eschenbach den Länderschwerpunkt Großbritannien noch einmal Revue passieren und festlich ausklingen lassen. Dem Festival nach wie vor treu verbunden, dirigiert Christoph Eschenbach wieder das Schleswig-Holstein Musik Festival Orchester bei der Eröffnung des Länderschwerpunkts in Neumünster (19.7.) sowie bei einem Konzert in Lübeck (20.7.). Als Pianist begleitet er außerdem in Heide (28.8.) die Sopranistin Michaela Kaune, die als Micaëla der Publikumsliebling der „Carmen"-Aufführungen des vergangenen Sommers war.

Ihr Debüt beim Schleswig-Holstein Musik Festival gibt die weltbekannte Sängerin Edita Gruberova in der Titelrolle einer konzertanten Aufführung von Gaetano Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor". Zum ersten Mal beim Festival zu Gast sind auch der berühmte Knabenchor Choir of King's College aus Cambridge und erstklassige Londoner Musikensembles wie die London Sinfonietta, das Nash Ensemble of London und The Romantic Chamber Group of London.

Ebenfalls aus der Musikmetropole London kommt das berühmte Philharmonia Orchestra unter der Leitung von Christoph von Dohnányi, das gleich zweimal beim SHMF 2003 gastiert. Weitere Orchester-Highlights dieses Festival-Sommers sind Konzerte der Academy of St Martin in the Fields, des Mariinsky-Kirov-Orchesters St. Petersburg mit Valéry Gergiev, des West-Eastern-Divan Orchestra unter Daniel Barenboim, der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Sir Andrew Davis und der Bamberger Symphoniker mit seinem Chefdirigenten Jonathan Nott. Neben der zentralen Rolle, die wieder das NDR Sinfonieorchester und die NDR Radiophilharmonie spielen, wird zudem als weiterer vorzüglicher Klangkörper einer Rundfunkanstalt das Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt unter der Leitung von Hugh Wolff zu hören sein.

Seinen Einstand beim SHMF feiert zudem das Mahler Chamber Orchestra unter Alan Gilbert, zu dem sich eine ganze Reihe weiterer renommierter Kammerorchester wie Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen mit Daniel Harding, das Schwedische Kammerorchester mit Thomas Dausgaard und nicht zuletzt das Kammerorchester des SHMF unter der Leitung von Roland Greutter gesellen.

Künstlerisch geprägt wird das Schleswig-Holstein Musik Festival auch durch international renommierte Instrumentalsolisten. Ein besonderes Augenmerk gilt in diesem Sommer dem Glanz der Violine: Weltbekannte Geiger wie Pinchas Zukerman, Maxim Vengerov, Gidon Kremer und Nigel Kennedy, Joshua Bell, Viktoria Mullova, Elisabeth Batiashvili und Vadim Repin geben Kostproben ihres Könnens. Virtuosen Tastenzauber garantieren die Pianisten Elisabeth Leonskaja, Leif Ove Andsnes, Stephen Hough, Pierre-Laurent Aimard und der junge Chinese Lang Lang, der beim letzten Festival mit dem von der SparkassenFinanzgruppe gestifteten Leonard-Bernstein-Award ausgezeichnet wurde.

Der filigranen Kunst der Kammermusik widmen sich das legendäre Juilliard String Quartet bei seinem Festival-Debüt, das für seine Interpretationen zeitgenössischer Werke gerühmte Arditti Quartet sowie auch das junge Londoner Belcea Quartet. Die herrlichen Streichsextette von Johannes Brahms erklingen in Konzerten mit Pinchas Zukerman & friends, während das Ensemble Conchord sich der kunstvollen britischen Kammermusik aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts annimmt. Künstlerische Akzente setzen auch wieder die Bläser: Die Star-Trompeter Håkan Hardenberger und Reinhold Friedrich werden ebenso zu hören sein wie die Blechbläser-Ensembles London Brass, World Brass, die NDR Bigband und die hr Big Band.

Der diesjährige Länderschwerpunkt Großbritannien, für den Ihre Majestät Queen Elisabeth II und Bundespräsident Johannes Rau die Schirmherrschaft übernommen haben, wird am 19. Juli in der Holstenhalle in Neumünster festlich eröffnet. Es spielt das Schleswig-Holstein Musik Festival Orchester unter der Leitung von Christoph Eschenbach. Solist in Edward Elgars Konzert für Violoncello und Orchester e-Moll ist der weltweit gefragte Steven Isserlis. Die Schlagzeugerin Evelyn Glennie wird im ihr gewidmeten Schlagzeugkonzert „Veni, Veni, Emmanuel" von James MacMillan zu hören sein.

Zwei besondere Highlights des Festivals werden konzertant bzw. halbszenisch aufgeführt: Gaetano Donizettis Oper „Lucia di Lammermoor" erklingt am 30. August in Lübeck mit der Operndiva Edita Gruberova in der Titelrolle und dem Tenor Zoran Todorovich als Edgardo. Den NDR Chor und die NDR Radiophilharmonie dirigiert Friedrich Haider. Typisch britisch geht es dann bei den spektakulären Gastspielen des King's Consort unter der Leitung von Robert King Anfang August in Lübeck, Hamburg und Rendsburg zu. Zwar ohne Kostüme und Kulissen, aber mit Prozessionen, Fanfaren, Ansprachen und Musik im ganzen Kirchenraum wird die feierliche Krönung von König Georg II. im Jahre 1727 originalgetreu nachempfunden.

Eine weitere Seltenheit bietet der Länderschwerpunkt mit der Aufführung aller drei Sinfonien Edward Elgars in Konzerten mit The National Youth Orchestra of Scotland unter der Leitung von Martyn Brabbins (9.8., Salzau) sowie mit der NDR Radiophilharmonie unter Paul Daniel (23.8., Kiel und 24.8., Flensburg). Neben diesem britischen Sinfonienzyklus gibt das Mariinsky-Kirov-Orchester St. Petersburg mit Valéry Gergiev in Tschaikowsky- und Prokofieff-Nächten Einblicke in die russische Seele.

Eine besondere Ehrung wird einem der Gründungsväter des SHMF, Leonard Bernstein, zuteil: Im Rahmen einer großen Leonard-Bernstein-Gala zu seinem 85. Geburtstag spielt das NDR Pops Orchestra unter der Leitung von Carl St. Clair u.a. Auszüge aus Bernsteins berühmten Musicals „West-Side Story" und „On the Town".

Als besonderer Stargast stellt der Geiger Nigel Kennedy im Rahmen einer „Kennedy Residency" in vier Konzerten seine außergewöhnliche Vielseitigkeit unter Beweis. Zunächst demonstriert er seine Virtuosität als Klezmer-Geiger mit der Band „Kroke" (Wotersen, 23.7.), spielt dann „traditionell" Bach-Violinkonzerte mit dem Kammerorchester des SHMF in Elmshorn (26.7.) und Flensburg (27.7.) und widmet sich schließlich seiner dritten großen Leidenschaft, dem Jazz, in einem Konzert u.a. mit der britischen Sängerin Z Star und dem polnischen Pianisten Jarek Smietana am 29. Juli in der Sager-Halle in Neumünster.

Klassik und Jazz sind bei einer Aufführung von Mark-Anthony Turnages „Scorched" am 16. August in der Hamburger Musikhalle vereint, bei der u.a. der Jazz-Gitarrist John Scofield und das Radio-Sinfonie-Orchester Frankfurt unter Hugh Wolff beteiligt sind. Dem Jazz in seiner reinsten Form widmen sich beim SHMF zudem der Gitarrist Pat Metheny (3. Juli, Kiel) und der Trompeter Kenny Wheeler zusammen mit der NDR Bigband im Rahmen einer British Jazz Night (29.8., Salzau). Als besonderes Bonbon präsentieren die NDR Bigband und acht Vokalsolisten außerdem die Jazz-Oper „The Magic of a Flute" (11.8., Hamburg).

Hamburg und die Kulturfabrik Kampnagel sind wieder zentrale Hör- und Schauplätze für die zeitgenössische Musik im Programm des SHMF. Nach dem großen Erfolg der „herztöne"-Reihe des Vorjahres ist das Angebot noch ausgebaut worden: Gemeinsam mit „das neue werk" des NDR wirft das SHMF in der jährlich während des Festivals stattfindenden Reihe „Anbruch" unter dem Motto „The Naked Composer" ein Schlaglicht auf die zeitgenössische Musikszene Großbritanniens. Im Zentrum stehen dabei ein Auftritt der Michael Nyman Band mit „A Night of Film and Film Music" (24.8., Kampagel) und die Uraufführung von Nymans Violinkonzert (Solist: Gidon Kremer) mit dem SHMF Orchester unter der Leitung von Dennis Russell Davies (29.8., Musikhalle). Zu Gast im Rolf-Liebermann-Studio des NDR sind im Rahmen von „Anbruch" das renommierte Arditti Quartet (20.7.), der Pianist Fredrik Ullén (17.8.) und die London Sinfonietta unter Oliver Knussen und George Benjamin (25./27.8.). Auf Kampnagel lässt die berühmte Perkussionistin Evelyn Glennie mit zeitgenössischer Schlagzeugmusik aufhorchen (6.8.), und es gibt ein Wiedersehen mit den Klangtüftlern von „sonarsound", die am 22.8. „very british" zu erleben sein werden.

Neben der aktuellen Musikszene Großbritanniens bietet das SHMF auch musikalische Zeitreisen in die britische Historie an: Das Ensemble Gabrieli Consort and Players unter Paul McCreesh führt Henry Purcells Oper „Dido and Aeneas" auf, das King's Consort and Choir rekonstruiert musikalisch „The Coronation of King George II" und der renommierte Alte-Musik-Experte Trevor Pinnock spielt an drei Abenden auf dem Cembalo Musik von u.a. William Byrd, John Dowland und Henry Purcell.

Bereits ins dritte Jahr geht die erfolgreiche SHMF-Reihe „Text und Musik". Zu Gast sind so große Namen wie Senta Berger, Gudrun Landgrebe, Hannelore Hoger, Charles Brauer, André Eisermann, Otto Sander, Margriet de Moor und Friederike Mayröcker. Im Rahmen dieser Reihe wird in mehreren Veranstaltungen auch des 100. Todestages von Hugo Wolf gedacht: So liest z.B. Udo Samel aus Briefen, Tagebüchern und Kritiken Wolfs (21.8., Hamburg).

Christoph Eschenbach, Sir Neville Marriner, Jukka-Pekka Saraste und Dennis Russell Davies sind neben Kurt Masur, der zum ersten Mal für die Orchesterakademie gewonnen werden konnte, die Dirigenten des SHMF Orchesters im Sommer 2003. Das Orchester besteht aus jungen Musikern aus aller Welt, die im Rahmen der Orchesterakademie auf Schloss Salzau u.a. Werke von Tschaikowsky, Mozart, Elgar, Saint-Saëns und Holst einstudieren. Zudem stehen Workshops mit dem namhaften Trompeter Reinhold Friedrich sowie Stargeiger Nigel Kennedy auf dem Programm.

Wichtige pädagogische Arbeit leistet auch die Chorakademie des SHMF, die im zweiten Jahr ihres Bestehens in Arbeitsphasen mit Sir Neville Marriner, Robin Gritton und Rolf Beck britische Chormusik und Joseph Haydns „Nelson-Messe" erarbeitet und aufführt sowie unter dem Motto „Göttliche Harmonie" ein großes Händel-Chorfest gestaltet.

Hochkarätig besetzt sind beim SHMF 2003 die Meisterkurse, die vom 13. Juli bis 24. August in der Musikhochschule Lübeck größtenteils öffentlich stattfinden. Erstmals zu Gast sind Weltstars wie Trevor Pinnock, Dame Felicity Lott, Elly Ameling und Ivry Gitlis, das Arditti Quartet, der Liedbegleiter Graham Johnson und der Cellist Raphael Wallfisch. Weitere Meisterkurse geben die renommierten Pianisten Elisabeth Leonskaja und Homero Francesch, der Cellist Steven Isserlis sowie die berühmten King's Singers, die bereits zum sechsten Mal beim SHMF zu Gast sind. Als pädagogische Besonderheit bereitet Prof. Gerd Uecker junge Opernsänger in einem Meisterkurs auf professionelles Vorsingen vor.

Die trotz schwieriger Rahmenbedingungen hohe Beteiligung der Wirtschaft an der Finanzierung des Festivals belegt die Attraktivität des SHMF für Sponsoren. Die SparkassenFinanzgruppe Schleswig-Holstein (Sparkassen, LB Kiel, LBS und Provinzial Versicherungen), die AUDI AG, HDW, NordwestLotto Schleswig-Holstein, die SCHLESWAG AG/E.ON Energie AG und der Medienpartner NDR sind weiterhin die Hauptsponsoren des Festivals und leisten auch in 2003 den finanziell bedeutendsten Beitrag. „Der großartige Erfolg des Schleswig-Holstein Musik Festivals ist ein positives Signal für unser Land. Viele unserer Kunden und Geschäftspartner besuchen die Konzerte des Festivals. Die Sicherung dieses hochkarätigen kulturellen Angebots betrachten wir als Standort- und Kundenpflege im besten Sinne", so die Hauptsponsoren in einer gemeinsamen Erklärung.

Außerdem gilt der Dank den Konzertsponsoren und rund 40 Mitgliedern der Unternehmerinitiative Wirtschaft & Musik für ihre erheblichen finanziellen Beiträge. Die unverzichtbaren musikpädagogischen Aktivitäten des SHMF werden von der Familie Klaus Murmann mit ihrem Engagement für die Orchesterakademie sowie im Bereich der Meisterkurse von der Possehl-Stiftung und der Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius mit großzügigen Zuwendungen bedacht.

Kartenbestellung

Kartenzentrale des SHMF

Postfach 3840, 24037 Kiel

Fax: 0431 - 570 47 47

Internet: www.shmf.de



Programmvorschau und Informationen Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival Jerusalemsberg 7, 23568 Lübeck Tel. 0451 - 389 570, Fax 0451 - 389 57 57 Email: bestellung@shmf.de Internet: www.shmf.de

Schriftlich können Karten ab sofort bestellt werden. Ab dem 31. März sind auch telefonische Bestellungen möglich unter der Rufnummer 01805 - 7463 2003 (12ct pro Minute).

Karten sind auch an den örtlichen Vorverkaufsstellen erhältlich.







Das volle Programm







Zurück zur Homepage

concon internet service 2003 - nordfriesland-online magazine


Diese Seite wurde am: 4.03.2003 22:41 veröffentlicht.
Hergestellt mit Hilfe des Programms Fantastic Content Management 4.00 - concon Internet Service 2002 -
Anfragen von Webmastern erwünscht -info@concon.de Copyright 2002